Montag, 16. Mai 2016

Ein wuffiger Impuls-Vortrag mit Christine Kompatscher

Alles neu macht der Mai! Wir starten eine neue Vortragsreihe mit der Südtirolerin Christine Kompatscher.
Wann: Dienstag Abend um 20.00 Uhr im Hundehotel Mair am Ort in Dorf Tirol



Bild: Christine Kompatscher


Sam zieht an der Leine wie ein Verrückter; Luna bellt alles an, was sich bewegt; Argo ist ein leidenschaftlicher Jäger; Max wieder einzufangen, wenn er einmal losgelassen wurde, ist immer ein Abenteuer; Lulu dekoriert die Wohnung um und Kira bellt pausenlos, sobald sie alleine gelassen wird......die Liste könnte man sicherlich beliebig fortsetzen.
Vor einiger Zeit hat ein sehr weiser Ausbildner bei einem Seminar seinen Vortrag mit folgenden Worten begonnen...
„ Der perfekte Hund… hat mindestens drei Baustellen“
Schön - heißt das jetzt, es bleibt alles so wie bisher? Aus meiner Sicht nicht, für mich bedeutet es viel mehr: Hundeerziehung begleitet uns ein Leben lang, niemand ist jemals perfekt, aber wir sind aufgefordert, uns Ziele zu stecken, dran zu bleiben, Schritte zu setzen, uns gemeinsam mit unserem Vierbeiner weiterzuentwickeln.

In kurzen Impulsreferaten gehe ich auf mögliche Hintergründe für sogenanntes unerwünschtes Verhalten ein, gebe Tipps und Informationen wie man nachhaltig und positiv an den „Baustellen“ arbeiten kann und stehe natürlich gerne für Fragen zur Verfügung.
Selbstverständlich können Sie auch eine Einzelstunde mit mir vereinbaren, in der ich in aller Ruhe auf Sie und Ihren Hund eingehen kann und Ihnen Werkzeug mit auf den Weg gebe, welches individuell auf Sie zugeschnitten ist.
Ich freue mich auf Sie und Ihren Vierbeiner!

Christine Kompatscher

Montag, 29. Februar 2016

Medienbericht: 13. Internationales Dogdance-Turnier in Winterhtur

Elisabeth Prünster, die Chefin vom Hundehotel Mair am Ort in Dorf Tirol, war auf der hundemesse.ch in Winterthur vom 5. - 7. Februar 2016 mit einem Messestand vertreten. Da in diesem Zeitraum auch ein Dogdance-Turnier stattfand, sponserten wir den Hauptgewinn. Einen Kurzurlaub im Hundehotel Mair am Ort für 2 Personen inkl. Halbpension und 1 Hund.
Monika Ballerini mit ihrem vierbeinigen Liebling Breeze hat den Hauptgewinn gewonnen.
 
Herzlichen Glückwünsch! Wir freuen uns, wenn ihr bald bei uns euren Kurzurlaub bucht!
 





Hier noch den Pressebericht zu diesem Ereignis.
 
Am 5. – 7. Februar 2016 fand das alljährliche Internationale Dogdance-
Turnier in Winterthur statt.
An drei Tagen konnte das aus der ganzen Schweiz angereiste Publikum an
der Hundemesse in Winterthur die über 150 Choreographien von über 180
startenden Teams der zwei- und vierbeinigen Tänzer in der Subaru-Arena
bewundern. In diesem Jahr durften wir Starter aus der Schweiz, Frankreich,
Deutschland, Italien, Österreich und sogar aus Schweden in Winterthur
begrüssen.
Am Freitag starteten die Teams in verschiedenen Funklassen, hier konnten
die Hunde während des Tanzes mit Futter und Spielzeug belohnt werden und
nach dem Tanz erhielt jedes Team ein mündliches und schriftliches Feedback
der Richter.
In der Klasse Beginner durften wir 10 neue Teams begrüssen, die sich zum
ersten Mal in den Dogdance-Ring und vor Publikum getraut haben und in der
Kategorie Gruppen sahen wir dieses Jahr einen neuen Rekord; bei der
Gruppe Baltimore tanzten insgesamt 11 Mensch-Hund-Teams gleichzeitig im
Ring!
Einmal mehr wurde an allen drei Tagen Teams in den Fun- und Offiziellen
Klassen gezeigt, dass Dogdance wirklich für Jeder-Hund geeignet ist.
Insgesamt 35 verschiedene Rassen und über 20 Mixe haben mit ihren
Fähigkeiten überzeugt. Egal ob Bolonka, Cavalier, Pudel, Shiba Inu,
Leonberger, egal ob Hütehund, Retriever, Spaniel, Terrier oder
Gesellschaftshund, beim Dogdance sind sich alle einig!
Es macht einfach Spass und jeder hat seine besonderen Talente, die in der
selbstgewählten Choreographie zur Geltung kommen.
Immer wieder schön ist es den Senioren-Hunde zuzuschauen, die bis ins
hohe Alter Freude am Tanzen haben und definitiv gezeigt haben, dass sie
noch lange nicht zum alten Eisen gehören! Beagle Lou war in diesem Jahr mit
14 Jahren unser ältester Senior und alle 12 Seniorenhunde zusammengezählt
brachten es auf beeindruckende 148 lebendige und hochmotivierte
Lebensjahre!
 

Samstag und Sonntag fanden dann die offiziellen Klassen statt, die Starter
konnten hier sowohl in Dogdance Freestyle als auch Dogdance HTM
(Heelwork to Music) antreten. In allen Klassen konnten die Zuschauer
kreative Ideen, phantasievolle Kostüme und Requisiten, dynamische und
tänzerische Darbietungen, Gefühl, Spannung, Dramatik und Humor geniessen.
Einmal mehr zeigte sich, dass beim Dogdance wirklich alles möglich ist und
gerade diese Vielseitigkeit begeistert immer wieder aufs Neue.
Am Sonntag Nachmittag stieg dann die Spannung erneut und die Ränge auf
den Tribünen waren zum Bersten voll, denn die Klasse Freestyle 3 war mit 13
Teams hochkarätig besetzt. Für die Schweizer Teams war es doppelt
spannend, da dieser Wettkampf auch gleichzeitig das Qualifikationsturnier für
die OEC (Offene Europameisterschaft im Dogdance) im September 16 in
Österreich war.
Monika Ballerini war in dieser Klasse gleich zweimal am Start. Mit ihrem
Papillon Amari hat sie die Klasse 3 farbenfroh und spannend eröffnet und das
Publikum in den Zirkus entführt. Dramatisch und vielseitig war danach ihr
Tango gemeinsam mit ihrer Border Collie Hündin Breeze. Mit diesem Tanz
haben sie sich verdient den ersten Platz in der Klasse Freestyle 3 ertanzt und
Monika hat sich damit sowohl mit Breeze als auch mit Amari einen Platz im
OEC-Team gesichert.
Monika Gehrig und ihre Retriver-Mix-Hündin Chiara schlugen als Elfen Richter
und Publikum in ihren Bann und schafften es mit ihrem harmonischen Tanz
nicht nur auf Platz zwei sondern ebenfalls ins OEC-Team.
Als Brückengeist mit seinem kleinen Mittänzer haben Rita Sigrist und ihr
Berger des Pyrénées Fanouk eine fröhliche und phantasievolle
Choreographie präsentiert und Yvonne Belin tanzte mit Lisa getreu ihrem
Liedmotto Jumping Jack mit Schwung und Pep durch den Ring. Auch Rita und
Yvonne haben mit ihren Tänzen die Qualifikation für die OEC geschafft.
Das OK bedankt sich bei Markus Weisshaupt, der Hundemesse in Winterthur,
allen Sponsoren für die Unterstützung unseres Anlasses und allen Startern für
drei tolle Tage. Wir freuen uns auf das 14. Internationale Dogdance Turnier im
Februar 2017.
Alle Fotos Caroline Schunk www.caschu-pferdefotos.ch
 

Mittwoch, 23. September 2015

Köstlicher Meraner Herbst mit Suser und Keschtn

Dies ist zwar nichts für uns Vierbeiner, aber die Zweibeiner erfreut es um so mehr! Suser aus Meraner Kurtrauben! Endlich ist die 5. Jahreszeit in der Ferienregion Meraner Land gestartet. Es gibt doch für Frauchen und Herrchen nichts schöneres als einen schönen Suser mit Keschtn zu genießen. Zuerst eine gemütliche Runde am Waalweg und dann ab zum Törggelen. Was es mit dem Törggelen so auf sich hat erzähle ich euch hier!

Bildquelle: Bilddatenbank MGM


Suser aus Meraner Kurtrauben
Bereits die legendäre „Sissi“-Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn besuchte für Kuraufenthalte zwischen 1870 und 1889 mehrmals das damals als Kurstadt bekannte Meran und kannte die Vorzüge der Meraner Kurtraube nicht nur als schmackhaftes Obst, sondern auch als Heilmittel. Genauso wie bereits vor über 100 Jahren die wohltuende Wirkung der Meraner Kurtraube große Bekanntheit hatte, erfreut sich die fruchtige Meraner Vernatsch-Traube auch heute noch großer Beliebtheit: als Traubensaft frisch geerntet und gepresst, als Suser zur Törggelezeit beim gemütlichen Zusammensitzen mit Speck und gebratenen Kastanien, oder als Südtiroler DOC-Wein – ein fruchtiger, leichter Rotwein- der besonders gut zu Südtiroler Gerichten passt und auch den nationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht. So wurde der Wein Südtirol Meraner Schickenburg „Graf von Meran“ 2011 von der Kellerei Meran Burggräfler mit den begehrten „3bicchieri“ (3 Gläser) des renommierten Weinführer „Gambero Rosso“ ausgezeichnet.
Bei der Kellerei Meran Burggräfler ist es inzwischen eine langjährige und liebgegewonnene Tradition geworden jeden Herbst zur Erntezeit den köstlichen, frischen Suser für die Törggelezeit herzustellen. Der Suser kann ab Ende September mit Vorbestellung reserviert werden oder bei kleineren Mengen für Privatkunden in der Panorama-Önothek der Kellerei Meran Burggräfler in Marling direkt abgeholt werden.

Bildquelle: Bilddatenbank MGM
 

Öffnungszeiten der Panorama-Önothek: Mo-Fr 8 bis 19 Uhr und Sa 8 bis 18 Uhr
Kellereiführung mit Weinverkostungen bis Ende Oktober 2015 von Mo bis Fr um 15 Uhr (Voranmeldung erwünscht – Tel. 0473-447137)

Dann wünsche ich euch eine schöne Törggelezeit in Südtirol und ein paar erholsame Tage im Hundehotel Mair am Ort in Dorf Tirol!

Viel Spaß euer Punky mit Baffa


 (Textquelle: BAZ 2015/17 – Bildquelle: Bilddatenbank MGM)

Dienstag, 11. August 2015

Gesunde Zähne für uns Vierbeiner

Zwischendurch sollte mein Frauchen Elisabeth doch nicht so viel Zeitung lesen. Denn in der Hundewelt – Ausgabe Juli 2015, hat sie ja was ganz tolles gesehen! Der Hundeknochen zum Zähne reinigen, reicht anscheinend nicht mehr. Auch ich und Baffa müssen nun fleißig unsere Beisserchen putzen.

Bildquelle: Hundwelt, Ausgabe Juli 2015, Minerva Verlag

Denn leider ist es ja so, dass im Laufe unseres tierischen Lebens auch wir Probleme mit unseren Zähnen bekommen. Die Entfernung von Zahnstein oder Plaque ist jedoch bei uns Vierbeiner ein etwas schwieriger Vorgang als bei unseren zweibeinigen Freunden. Man bekommt eine Vollnarkose, damit man mechanisch den Zahnstein entfernen kann. Daher propagieren Tierärzte schon seit Jahren, dass die tägliche Maulhygiene sehr wichtig wäre. Doch das ist meist leichter gesagt, als getan. Hat dein Herrchen oder Frauchen dir schon mal die Zähne geputzt?

„Durch die Emmi-pet, für die Zahnreinigung und Maulhygiene bei Tieren, mit 100% Ultraschall empfindet mein Hund die Reinigung nicht als erzwungenes Bürsten des Maulraums, sondern als eine angenehme und unkomplizierte Art der Zahnreinigung“ Sabine M. aus Frankfurt a.M.

Die weltweit erste Zahn- und Maulhygiene für Tiere durch 100% Ultraschall:
 Bewegungslose und sanfte Zahnreinigung und Maulhygiene, ohne zu bürsten
 Der 100% Ultraschall kann bis zu 12cm tief ins Zahnfleisch eindringen
 Kann helfen Zahnfleischentzündungen, Parodontitis, Zahnsteinbildung, Maulgeruch und Zahnverlust vorzubeugen

Bildquelle: Hundwelt, Ausgabe Juli 2015, Minerva Verlag

So, nun wissen die Herrchen und Frauchen Bescheid, welche Vorteile die Emmi-Pet hat. Baffa schaut mich zwar ganz skeptisch an, denn sie hat nicht wirklich Lust sich die Zähne putzen zu lassen. Aber ganz ehrlich ;) , ich auch nicht, aber es muss halt sein!

Dann wünsch ich euch viel Spaß!
Euer Punky

Text- und Bildquelle: Hundwelt, Ausgabe Juli 2015, Minerva Verlag

Mittwoch, 8. Juli 2015

Schnell und selbst gebaut: Schaschlik – Brett

Es gibt doch nichts schöneres, als etwas für den Hund zu basteln! Ruckzuck gebaut, und schon kann der Suchspiel-Spaß beginnen. Auch aus Kleinigkeiten lassen sich echte Herausforderungen für Fellnasen basteln. Ein kleiner und schneller Basteltipp von Baffa und Punky, den Hotelhunden vom Hundehotel Mair am Ort.
 
 
 

So geht’s:
1.) Legen Sie Werkzeug und Material bereit. Auf dem unten stehenden Bild sehen Sie auf einen Blick was Sie für das Schaschlik Brett alles benötigen.



 

2.) Zuerst bestimmen Sie die Mitte des Holzbretts. Dafür zeichnen Sie mit einem Lineal oder Winkel die beiden Diagonalen von der einen zu der gegenüberliegenden Ecke. An der Stelle, an der sich die beiden Diagonalen schneiden, ist der Mittelpunkt des Holzbretts. Setzten Sie nun mit einem 3-mm-Holzbohrer in der Mitte des Holzbretts an und bohren durch das Holzbrett hindurch.
Danach schleifen Sie sämtliche Ecken und Kanten sowie das Bohrloch des Holzbretts glatt. Zwicken Sie die Sputze des Schaschlik Spießes mit der Gartenschere ab und schleifen Sie mit dem Schleifpapier über beide Enden des Schaschlik Spießes (b)



3.) Stecken Sie den Schaschlik Spieß in das Loch in der Mitte des Holzbrettes. Der Spieß wird nicht mit dem Brett verleimt, sodass Sie ihn jederzeit austauschen können, falls er zu Bruch gehen sollte, wenn Ihr Hund das Suchspiel benutzt. (c)



4.) Und schon kann der Spiel-Spaß losgehen.


Schwierigkeitsgrad: leicht
Zeitbedarf: ca. 20 Minuten
Material: ein Stück gehobeltes Restholz ca. 100x100x18mm / Schaschlik Spieß aus Holz oder Bambus / Leckerchen mit Loch
Besonderes Werkzeug: Gartenschere / Winkel-Lineal-Bleistift / Bohrmaschine mit 3-mm-Holzbohrer / Schleifpapier und Schleifklotz

Text- und Bild- Quelle: Hundesachen einfach selber gemacht, Kosmos Verlag

Mittwoch, 10. Juni 2015

Herz Jesu Sonntag am 14. Juni 2015

Hallo meine lieben vierbeinigen Freunde!
Am Sonntag, 14. Juni findet ein atemberaubendes Spektakel statt. Natürlich ein Ereignis für unser Herrchen und Frauchen, aber auch uns gefällt es sehr gut. Das traditionelle Bergfeuer „Herz-Jesu-Feuer“, wo entlang dem Bergkamm Feuer entzünden wird. Besonders auf den Bergen Ifinger, Hirzer und Tschigat kann man spektakuläre Bergfeuer sehen.
Da solltet ihr einfach da sein und dieses nächtliche Schauspiel mit uns genießen.


Euer Punky und Eure Baffa





Das traditionelle Bergfeuer in Südtirol findet alljährlich am 3. Sonntag nach Pfingsten statt. Das Herz Jesu Feuer ist im Raum Bozen im Jahre 1796 entstanden, das bis heute in allen Teilen Tirols (Nord-, Süd-, Ost- und Welschtirol) gepflegt wird und mit der Herz Jesu Verehrung zusammenhängt. Dieser Brauch, im Juni Feuer auf den Bergen zu entzünden, geht auf die frühere Sonnwendfeuer bzw. Johannisfeuer zurück. Dies wurde dann in Erinnerung an das Herz-Jesu-Gelöbnis von 1796 umgedeutet.
Am Sonntag, 14. Juni begeben sich die freiwilligen Feuerwehren und verschiedene Vereine des Landes auf die Bergrücken und entzünden in der Dunkelheit die Feuer. Oft werden diese in Form von Herzen, Kreuzen, Adler oder den Insignien Christi (INRI oder IHS) angeordnet. Da hat jedes Dorf seine eigene Vorstellung und/oder Ritual.



Ein kleiner Historischer Hintergrund zum Herz Jesu Feuer:
Das Land Tirol wurde im Frühjahr 1796, komplett überraschend und vor allen Dingen auch unvorbereitet vom Krieg überrumpelt. Während des Krieges, das der Kaiser gegen die Franzosen in Belgien und Norditalien führte, blieb das Land Tirol unberührt. Denn die Tiroler verfügten über ein Privileg von Kaiser Maximilian I. im 16. Jahrhundert im „Landlibell“, dass sie weder an Kriegen außerhalb des Landes teilnehmen mussten, noch diese Kriege finanziell unterstützen mussten. Im Gegenzug mussten jedoch die Tiroler die Verteidigung des Landes selbst übernehmen. Dies war der Wiener Regierung ein Dorn im Auge und somit wurde, laut Befehl von Kaiser Joseph II. die jährlichen Übungen der Bevölkerung, als auch die Volksbewaffung vernachlässigt.
1796 wurde dann das Land Tirol in Kriegsbereitschaft versetzt. Das heißt, dass alle waffentauglichen Männer militärisch geschult wurden. Bereits nach 3 Wochen wurde ein 7.000 Mann starkes Herr in die südlichen Grenzen geschickt. Vom 30. Mai bis 1. Juli 1796 trat der 24 Mitglieder umfassende Ausschuss der Tiroler Landstände in Bozen zusammen um über die Situation zu beraten. Die Idee kam vom Pfaffer Anton Paufler, der dem Tiroler Landtag vorschlug, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen und so göttlichen Beistand zu erhalten. Dieser Vorschlag wurde einstimmig von den Mitgliedern akzeptiert. Man achtete dann darauf, dass dieser feierliche Schwur, das ganze Land betraf, um somit ein einigendes Band zu schaffen. Die Folge war dann, dass der Landsturm einen noch nie bis dahin so großen Zulauf an Freiwilligen haate. Als dann die Hofer Truppen in die Schlacht gegen die Franzosen und Bayern überraschend siegten, wurde der Herz-Jesu-Sonntag zu einem hohen Feiertag.

Text- und Bildquelle: www.wikipedia.org

Dienstag, 2. Juni 2015

Mit dem Hund auf den Berg

Da ja Elisabeth jeden Mittwoch mit uns und natürlich all unseren Hausgästen eine tolle Wanderung  macht, ist es doch wichtig, sich ein bisschen in der 1. Hilfe bei uns Hunden auszukennen. Denn nicht nur dem Zweibeiner kann mal etwas in luftiger Höhe passieren, sondern auch auf uns lauern einige Gefahren. Wunden die bluten können, Verstauchungen oder Brüche, Insektenbisse oder auch mal ein Schlangenbiss. Wie dann unser Herrchen oder Frauchen mit ums umgehen sollte, möchten wir euch hier kurz mal vorstellen.
Aber auch Montags kommt immer unser Tierarzt
ins Hundehotel Mair am Ort und gibt dann nochmals Tipps und Tricks rund um die 1. Hilfe für den Hund am Berg.





Was sollte unser Herrchen/Frauchen alles mit auf den Berg nehmen:
- Wanderung entsprechend unserer Fitness und unseres Alters aussuchen
- Mit im Rucksack: Wasser für alle Teilnehmer, Warme Jacke, Kopfbedeckung, Cold-pack, Taschenmesser, Regenschutz, 1. Hilfe Set für Mensch und Hund

Einschätzen der Situation:
  • RUHE BEWAHREN: das ist sicherlich das schwierigste für unser Herrchen/Frauchen, aber absolut wichtig um die Situation abschätzen zu können
  • Pupillengröße: weit gestellte Pupillen sind ein Zeichen für starke Schmerzen, Angst, akuter Stress; kleine Pupillen sind Anzeichen für evtl. schwerwiegendere Hirn- oder Augenverletzungen; ungleichgroße Pupillen treten auf bei Verletzungen im Kopfbereich oder Schädigung bestimmter Hirnnerven
  • Bewusstsein testen und Reaktionsfähigkeit: durch Ansprechen des verletzten Hundes oder in die Hände klatschen
  • Atemfrequenz: Anzahl der Atemzüge pro Minuten zählen (10-30 mal) sowie kontrollieren ob es eine Maul- oder Hechelatmung ist
  • Körpertemperatur: normale Körpertemperatur 38-39 Grad, bei einer Minderdurchblutung fühlen sich die entsprechenden Körperpartien kalt an
  • Schleimhautfarbe: die Innenseite der Augenlieder und der Lefzen ist normalerweise rosa, bei akuter Atemnot oder Sauerstoffmangel können sie sich bläulich verfärben; nach großen Blutverlusten sind die Schleimhäute blass bis sogar porzellanfarben.




Wunden – Blutungen:
Die Wunde nicht reinigen bevor die Blutung nicht gestillt ist und nicht reiben oder betupfen der Wunde. Bei leichten Blutungen mit einem sauberen Tuch auf die Wunde einigen Minuten drücken. Kommt die Blutung wieder zurück dann mit einem Cold Pack kühlen. Stärkere Blutungen mit einem Druckverband stoppen (mit einem Kopftuch oder auch ein Sock)


Knochenbruch – Verstauchung:
Knochenbrüche erkennt man an der großen Schwellung und an den starken Schmerzen. Zudem belastet der Hund das Bein nicht, im Unterschied zu einer Verstauchung. Bei Knochenbrüchen versuchen den Hund nicht zu viel zu bewegen. Bei Knochenbrüchen den Hund mit der verletzten Seite nach außen tragen, bei Rippenbrüchen genau umgekehrt, damit er besser atmen kann. An den Selbstschutz denken: bei starken Schmerzen kann der Hund auch mal beißen, besser eine Maulschlinge anlegen.


Bildquelle: www.wingertshaus.de


Insektenstiche:
Insektenstiche (Bienen, Wespen, Hornissen) sind auch für den Hund sehr schmerzhaft und können allergische Reaktionen hervorrufen.
Anzeichen für Insektenstiche: der Hund ist unruhig und beleckt sofort die Wunde, die Einstichstelle ist gerötet und meist geschwollen, Stiche im Maul und Rachenraum kommt es zu Schwellungen und erschwert die Atmung
Erste Hilfe: wenn möglich mit einer Pinzette den Stachel entfernen, mit dem Cold Pack die Stelle kühlen, bei einem Insektenstich kann es zu einer allergischen Reaktion kommen, im schlimmsten Fall zu einem Schockgeschehen


Schlangenbisse:
Beim Wandern im hohen Gras oder beim Schnüffeln unter Steinen kann es schon mal passieren, dass der Hund von einer aufgescheuchten Schlange gebissen wird.
Symptome eines Schlangenbisses: geifern, erbrechen, Schwäche, Orientierungsprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Zittern, flaches atmen, punktartige Wunden mit Blutungen.
Erste Hilfe: den Hund ruhig halten, evtl. tragen damit die Verteilung des Giftes im Körper nicht beschleunigt wird, den Hund vorsichtig anfassen, kein Eis auf die Wunde legen oder Druckverband anlegen, die Wunde nicht absaugen oder aufschneiden, ist der Biss am Bein, das Bein in seiner natürlichen Position bewegungsunfähig machen.


 
Bildquelle: www.partner-hund.de 



Also meine lieben vierbeinigen Freunde, wenn wir mit auf den Berg gehen, dann müssen wir brav unserem Herrchen/Frauchen folgen, damit uns und ihnen nichts passiert und wir die Südtiroler Bergwelt in vollen Zügen genießen können.
Auf einen wandervollen Urlaub  im Hundehotel Mair am Ort in Dorf Tirol
Euer Punky und eure Baffa